Projekt 05 Urban Gardening

Aus ZukunftKlybeck
Version vom 31. Mai 2017, 08:31 Uhr von Mbruellmann (Diskussion | Beiträge) (Konkretisierungen:)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

DSCF4533.jpg DSCF4532.jpg DSCF4505.jpg

Projekt 05.jpg

Die Idee

Ein Konzept, welches die Begrünung und Bepflanzung des Quartiers auf verschiedenen Ebenen und auf vielfältige Art und Weise verfolgt. Betrachtet werden die Möglichkeiten der Begrünung von Gärten und Parkanlagen, Strassen, Dächer und Brachen.

Es gibt öffentliche Quartiergärten, die kleinstrukturiert und vielfältig gestaltet sind, mit guten Aufenthaltsmöglichkeiten. Sie werden von interessierten Nachbarn gepflegt. Es gibt auch mietbare Parzellen (Schrebergärten), die je nachdem öffentlich oder halböffentlich sein können. Gärten und Pärke werden durch begrünte Wege miteinander verbunden.

Strassen sind grundsätzlich möglichst frei von Parkplätzen. Der gewonnene Platz kann für eine dichte Begrünung von ganzen Strassenzügen genutzt werden. Die Begrünung kann auf Plätze und Treffpunkte hinleiten.

Dächer sollen grundsätzlich begrünt werden. Dabei sollen so weit wie möglich Kreisläufe geschlossen werden. Aquakulturen, systematischer Gewinn und Nutzung von Regenwasser und Solarzellen (thermisch und photovoltaisch) tragen zur Versorgung der Pflanzen bei. Ebenso sollen Fassaden nach Möglichkeit weitflächig begrünt werden.

Auf Brachen kann sich Wildwuchs ausbreiten, der aktiv gefördert wird. Solche Freiflächen können auch als ‚Spielplätzen’ für Kinder zur Verfügung gestellt werden.

Bepflanzung soll Teil eines öffentlichen Bewusstseins sein, das in Form von Workshops und Aktionen in Kindergärten und Schulen gefördert wird. Schulen und Kindergärten haben nach Möglichkeit ihre eigenen Gärten. Die Stadtgärtnerei/ die Universität betreibt ein Bepflanzungsprojekt (Tropenhaus). Baumpatenschaften sollen gefördert werden. Pflanztage und Erntefeste tragen zum bewussten Umgang mit Pflanzen bei.

Der Umgang mit und der Stellenwert von Begrünungen im Quartier können Ausstrahlung auf andere Stadtteile haben. Erfolgreiche Konzepte können auf andere Orte übertragen werden.

Ein guter Anteil der Bepflanzung im öffentlichen Bereich sollen Nutzpflanzen sein, Obstbäume, Beeren,

Ein breit angelegtes Bewässerungssystem, für das ganze Quartier geplant, versorgt alle Grünflächen möglichst weitgehend zentral. Ein Rückhaltebecken sorgt für regelmässige Wasservorräte.

Konkretisierungen:

  • Algenzucht zur Herstellung von Treibstoff
  • Lachszucht als Nährstofflieferant für Pflanzen
  • Hanfacker
  • Güterwagengärten
  • Eine alte Fabrikhalle zum Gewächshaus umfunktionieren
  • Mobile Paletten/ Erdsäcke